Einsätze


Brandmeldealarm


Zum dritten Einsatz in Folge wurden wir am 20.Februar gemeinsam mit der Feuerwehr Hub und Feuerwehr Hackenbuch alarmiert. Hierbei handelte es sich um einen Fehlalarm und das Eingreifen der Feuerwehren war nicht nötig. Somit konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.


Ölspur in Andiesen


Am 19.Februar heulte bei uns spät Abends um 22:30 Uhr zum zweiten Mal die Sirene. Hierbei handelte es sich um eine Ölspur bei den Kreisverkehren in Andiesen. Die Ölspur wurde gebunden und wir konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Zweiter Verkehrsunfall am Grenzübergang


Um 02:04 Uhr wurde die FF-Suben gemeinsam mit der FF-St. Marienkirchen zu einem Verkehrsunfall - Aufräumarbeiten gerufen. Einsatzgrund war ein PKW mit Anhänger, welcher an genau der gleichen Stelle mit einem betonierten Fahrbahnteiler am Grenzübergang Suben kollidierte wie vor 2 Wochen.

Die beiden Wehren rückten mit gesamt 6 Fahrzeugen und über 30 Mann zum Einsatzort aus.

Aufgrund der unklaren Alarmierung wurde die Unfallstelle schlussendlich durch das KDO St. Marienkirchen am Grenzübergang Suben - Ausreise gefunden.

Das verunfallte Fahrzeug prallte offensichtlich gegen die Betonabsperrung vor dem Kontrollhäuschen und wurde durch die Wucht des Aufpralls ca. 7 m seitlich geschleudert. Der Anhänger (unbeladen) wurde aus der Anhängekupplung gerissen und blieb stehen. Der PKW war mit 3 Personen besetzt welche zwar verletzt aber selbst das Fahrzeug verlassen konnten.

Am Unfallort wurde sofort mit der Absicherung der Einsatzstelle begonnen. Das auslaufende Betriebsmittel wurde mittels Ölbindemittel daran gehindert, auf die Fahrspur der A8 zu fließen. Nachdem die Aufräumarbeiten abgeschlossen waren und das Unfallfahrzeug samt Anhänger von der Fa. Reich abgeholt wurde, rückten die beiden Feuerwehren wieder ein und stellten die Einsatzbereitschaft wieder her. Einsatzende - kurz nach 04:00 Uhr

 

Bericht: Freiwillige Feuerwehr Suben

Bilder: FF Suben/St.Marienkirchen


Verkehrsunfall am Grenzübergang


Gemeinsam mit der Freiwillige Feuerwehr Suben wurden wir am 03.Februar um 23:17 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit Personenrettung alarmiert. Ein Pkw war in einen Betonwall beim Zollamtsgelände gekracht. Ein nebenanstehender LKW-Fahrer wurde aufmerksam und verständigte die Einsatzkräfte. Beim Eintreffen der Feuerwehren war die Person bereits aus dem PKW befreit und wurde von den Rettungskräften reanimiert. Trotz der Reanimation ist die verunfallte Person leider am Unfallort verstorben. Mit der Feuerwehr Suben wurde die Einsatzstelle abgesichert, der Verkehr geregelt, der mobile Sichtschutz aufgebaut, die Betriebsmittel gebunden und das Abschleppunternehmen wurde unterstützt.


Brandmeldealarm


Die drei Ortsfeuerwehren HackenbuchHub und St.Marienkirchen wurden am 01.Februar um 18:33 Uhr zu einem Brandmeldealarm in eine Firma alarmiert. Während der Fahrt hat sich ein Trupp mit Atemschutz ausgerüstet. Als wir am Einsatzort ankamen, wurde uns mitgeteilt, dass beim Kochen Rauch aufgestiegen war und dadurch der Brandmelder ausgelöst wurde. Somit konnte kein Brand festgestellt werden und wir konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Fahrzeugbergung


Am 08.Jänner wurden wir um 08:00 Uhr früh zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Ein Transporter blieb in einer Baustellenzufahrt stecken. Mit unserem RLF konnten wir ihn wieder herausziehen.

Nach ca. einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Ölaustritt


Zum ersten Einsatz des Jahres wurden wir am 06.Jänner um 14:33 Uhr alarmiert.

Bei einem PKW ist aus ungeklärter Ursache Diesel ausgetreten. Den ausgeflossenen Diesel konnten wir mittels Ölbindemittel binden. Da noch Kleinmengen Diesel ausflossen haben wir bis zur Abholung des Pkws eine Auffangwanne platziert und später den Rest gebunden. 


2023


Sturmschaden


Am 23.Dezember wurden wir morgens erneut zu einem Sturmschaden alarmiert.

In Lindenedt ist ein Baum umgefallen und hat die Straße blockiert. Bei den Aufräumarbeiten haben wir einen weiteren Baum bemerkt der nur noch an den Wurzeln gehangen ist. Den Baum haben wir sicherheitshalber auch noch entfernt, da es nur eine Frage der Zeit war bis er umfallen würde. Weiters wurden wir noch informiert das im Kreuzungsbereich in Lindenedt auch noch ein Baum liegt. Hierzu hat der Einsatzleiter die Feuerwehr Hub nachalarmiert. Gemeinsam konnten wir den Baum noch wegräumen und die Straße konnte wieder freigegeben werden.


Sturmtief ,,Zoltan"


Das Sturmtief ,,Zoltan“ hat auch unsere Gemeinde getroffen. 

Am 22.Dezember um 22:41 Uhr wurden wir zu einem Sturmschaden nach Gstötten alarmiert. Dort fanden wir einen Baum der vom Sturm umgestoßen wurde. Bei einer Kontrollfahrt durch das Einsatzgebiet haben wir noch 6 weitere Bäume aufgefunden und entfernt. Eine Straßensperre haben wir in Großwiesenhart errichtet, da das Waldstück für uns und für die Durchfahrt zu gefährlich war. 


Schneeeinsätze


Am 02.Dezember wurden wir um 04:53 Uhr zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

Ursprünglich wurden wir nur zu einer LKW Bergung auf die Reichersberger Landesstraße alarmiert, welches sich aber am Einsatzort anders herausstellte, denn es herrschte ein großes Verkehrschaos!

 

Insgesamt wurde von einem Teil unserer Einsatzmannschaft mit dem RLF ❗️22 Lkws ❗️im Bereich der Autobahnauf- und -abfahrt und der Tankstellen in Andiesen geborgen. Bei allen geborgenen Fahrzeugen mussten wir großteils noch beim Schneeketten anlegen helfen um sie später abschleppen zu können.

Währenddessen führte der andere Teil unserer Einsatzmannschaft mit dem KLF 3 Pkw Bergungen durch und beseitigten 3 umgestürzte Bäume.

 

Nach all den Bergungen konnten wir 4,5 Stunden später ins Feuerwehrhaus einrücken.Nach dem Frühstück haben wir noch eine Kontrollfahrt durch unser Einsatzgebiet gemacht, wo wir noch 4 weitere Bäume von der Straße beseitigten und einige Bäume und Äste noch vom Schneedruck befreit haben.

Aufgrund der vielen Stromausfälle im Bezirk wurde auf Anordnung unseres Bezirksfeuerwehrkommandanten von einer Einsatzmannschaft das Feuerwehrhaus und die Florianistation besetzt um im Einsatzfall sofort ausrücken zu können.

 

Danke an alle unsere Einsatzkräfte die tatkräftig mitangepackt haben!


Technischer Einsatz


Am 01.Dezember wurden wir um 04:39 Uhr zu einen Technischen Einsatz ,,Baum über Straße“ alarmiert.

Der Baum war abgebrochen und ist über die Straße gehangen. Wir konnten die Straße vom Baum befreien und nach kurzer Sperre wieder freigeben.

 

Nach dem doch etwas früheren Einsatz hatten sich unsere Einsatzkräfte dann im Feuerwehrhaus den heiß ersehnten Frühstückskaffee verdient.


Brandverdacht in Hackschnitzellager


Am 10.November wurden die drei Ortsfeuerwehren von St.Marienkirchen zu einem Einsatz in die Ortschaft Hackledt alarmiert.

 

Der Hausbesitzer wurde auf eine Rauchentwicklung im frisch aufgefülltem Hackschnitzellager aufmerksam. Nach dem Öffnen der Klappe kam ihm eine große Rauchwolke und Brandgeruch entgegen woraufhin er dann den die Einsatzkräfte alarmierte.

 

 

Nach der Kontrolle eines Atemschutztrupps mit der Wärmebildkamera konnte jedoch Entwarnung gegeben und kein Brand festgestellt werden. 


Fahrzeugbergung


Während unserer heutigen Dienstagsübung wurden wir telefonisch zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

Ein Auto ist aus ungeklärter Ursache in die Sickermulde eines Parkplatzes gerollt.

 

Da dieser Graben sehr tief ist, gestaltete sich die Bergung des Fahrzeuges eher schwierig. Wir konnten das Auto mittels Hebekissen und Unterleghölzern soweit anheben bis wir es mit der Seilwinde unseres RLF zurückziehen konnten.

 

Nach ca. 1,5 Stunden konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Brandeinsatz - Überhitztes Fett in der Küche


Am 01.Oktober wurden die drei Ortsfeuerwehren von St.Marienkirchen um 15:54 Uhr von der LWZ zu einem Einsatz mit dem Alarmierungstext ,,Brand Wohnhaus - Brand in der Küche`` alarmiert.

 

Ein Topf mit heißem Fett ist in der Küche überhitzt und ist in Brand geraten. Der Topf konnte bereits von den Hausbesitzern abgelöscht und aus dem Haus entfernt werden.

Mit dem Hochleistungslüfter wurde das Haus rauchfrei gemacht und mittels der Wärmebildkamera konnten weitere Brandherde ausgeschlossen werden. 

 

Nach den Aufräumarbeiten konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Verkehrsunfall


Am 23.September um 10:53 Uhr wurden wir zu ,,Verkehrsunfall aufräumarbeiten`` alarmiert.

 

Auf der Reichersberger Landesstraße im Bereich Andiesen sind zwei PKW frontal zusammengestoßen. Am Einsatzort angekommen wurden die Verletzten bereits von der Rettung versorgt. Wir haben die Unfallstelle abgesichert, der Verkehr wurde umgeleitet und in Zusammenarbeit mit der Polizei kurzzeitig gesperrt.

 

Weiters unterstützten wir das Abschleppunternehmen und im Anschluss wurde die Fahrbahn von uns gereinigt.


Ölaustritt


Am 01.September wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Suben zu einem Ölaustritt alarmiert.

 

Aufgrund der unklaren Ursache um welchem Stoff es sich handelt, wurden wir mit unserem Gefährlichen Stoffe Fahrzeug (GSF) zusätzlich alarmiert.

 

Aus ungeklärter Ursache ist ein Zusatztank undicht geworden und es sind kleine Mengen Betriebsmittel ausgeflossen. Der Tank wurde mittels Spezialdichtmittel abgedichtet, das restliche Betriebsmittel konnte gebunden werden und der Transporter konnte seine Fahrt wieder fortsetzen.


Sturmschaden


Am 26.August wurden wir um 20:31 Uhr zu einem Einsatz alarmiert.

Ein Baum ist auf der Teufenbacher Straße Richtung Gstötten durch das Unwetter umgestürzt.

 

Am Einsatzort angekommen konnten wir erkennen das der Baum in eine Stromleitung gestürzt und hängen geblieben ist. Somit war es für uns zu gefährlich den Baum zu entfernen. Deswegen wurde in Absprache mit der Energie AG und der Straßenmeisterei die Straße gesperrt.


Verkehrsunfall


Am 12.August wurden wir um 11:55 Uhr zu einem Technischen Einsatz - ,,Verkehrsunfall Aufräumarbeiten`` alarmiert.

 

Aufgrund einer Ölspur, die Unbekannt verursacht wurde, stürzte ein Motorradfahrer im Kreisverkehr und verletzte sich. Der Motorradfahrer wurde später von der Rettung ins Krankenhaus abtransportiert.

In Zusammenarbeit mit der Polizei wurde der Verkehr geregelt und von unseren Einsatzkräften konnte die Ölspur gebunden werden.


Sturmschaden


Am 07.August wurden wir um 19:50 Uhr zu einem Technischem Einsatz ,,klein`` alarmiert.

 

Hierbei handelte es sich um einen Baum, der vom Sturm umgestoßen wurde. Der Baum wurde mittels Motorsäge entfernt. Die Fahrbahn wurde kurzzeitig gesperrt und von unseren Einsatzkräften gereinigt.

 

Nach ca. einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Personenrettung


Am 31.07 um 13:51 Uhr wurden wir zu einer Personenrettung alarmiert.

Ein Fischer ist über eine steile Steinwand hinuntergestürzt und hat sich eine schwere Verletzung am Arm und am Bein zugezogen. Ein vorbeikommender Radfahrer bemerkte den Unfall und alarmierte die Rettung, welche dann uns als Unterstützung nachalarmierte.

 

Da Aufgrund des Alarmierungstextes nicht ganz klar war, ob sich die Person im Wasser oder am Ufer befindet, wurde die FF Hub mit dem A-Boot von uns nachalarmiert.

 

Mittels Tragetuch konnten wir den Verletzten zum Rettungsauto bringen, wo er dann weiter von den Sanitätern versorgt werden konnte.


Verkehrsunfall - PKW gegen LKW


Heute um 05:03 Uhr wurden wir gemeinsam mit der FF Suben zu einem ,,Verkehrsunfall Aufräumarbeiten - LKW gegen PKW“ alarmiert.

 

Durch die halbwegs funktionierende Rettungsgasse konnten wir schnellstmöglich zum Einsatzort auf der Innkreisautobahn A8 Richtung Voralpenkreuz gelangen.

 

Gemeinsam mit der FF Suben wurde der Einsatzort vom starken Reiseverkehr abgesichert, die Fahrbahn von Kleinteilen gereinigt und kurzzeitig für die Bergung des Unfallfahrzeuges gesperrt.


Brandeinsatz - Wohnhausbrand in Niederham


Am 25.05. um 08:37 wurden die drei Feuerwehren, St.Marienkirchen, Hackenbuch und Hub zu einem Wohnhausbrand mit eingeschlossener Person im Obergeschoss alarmiert.

 

Aufgrund der Einsatzmeldung wurde umgehend die Drehleiter Schärding als Unterstützung nach alarmiert!

 

Am Einsatzort stellte sich für den Einsatzleiter folgende Lage, in einem Einfamilienhaus war in einem Raum im Erdgeschoss ein Brand ausgebrochen und das gesamte Stiegenhaus, sowie die Gänge waren stark verraucht.

 

Die im Haus noch befindliche Tochter, konnte sich in einen Raum im Obergeschoss in Sicherheit bringen. Hierbei reagierte Sie vorbildlich um den Raum rauchfrei zu halten, verschloss Sie die Tür mittels Polster und Decken von innen.

Die Einsatzkräfte konnten das Mädchen sofort nach dem Eintreffen mittels Schiebeleiter über ein Vordach ins Freie bringen und den eingetroffenen Rettungskräften übergeben.

 

Ein Atemschutztrupp begann währenddessen im Erdgeschoss sofort mit der Brandbekämpfung sowie der Durchsuchung der weiteren Räume auf vermisste Personen.Hierbei konnte noch eine Katze aufgefunden werden und ebenso aus dem verrauchten Wohnhaus gerettet werden.

 

Der Brandherd konnte rasch unter Kontrolle und abgelöscht werden und das Wohnhaus wurde mittels Hochleistungslüfter rauchfrei gemacht. Nachdem ,,Brand aus" gegeben wurde, konnte die Einsatzstelle an die Brandermittler übergeben werden und die Feuerwehren  konnten wieder in die Feuerwehrhäuser zur Nachbereitung einrücken.

 

TEXT und BILD : BFKDO Schärding


Brandeinsatz - Brand im Motorraum


 Am 02.Mai wurden wir von der LWZ zu einem ,,Brand KFZ“ alarmiert.

Während der Fahrt bemerkte der Lenker einen technischen Defekt am Fahrzeug, weswegen er von der Autobahn abgefahren ist.Noch während der Fahrt entwickelte sich im Motorraum ein Brand

 

Ein Atemschutztrupp rüstete sich während der Fahrt mit Atemschutz aus um schnellstmöglich den Brand löschen zu können.

 

Am Einsatzort angekommen stellten wir fest das der Brand bereits von Passanten gelöscht werden konnte. Somit wurde unser Atemschutztrupp nicht mehr benötigt.

 

Mittels der Wärmebildkamera kontrollierten wir den Motorraum und kühlten ihn weiter ab. Weiters wurde der Verkehr vorübergehend geregelt und das Abschleppunternehmen haben wir bei seiner Arbeit unterstützt.

 


Ölspur


Am 30.April kurz vor der Abfahrt zur Fahrzeugsegnung in Trosskolm wurden wir zu einer Ölspur im Kreuzungsbereich der Shelltankstelle alarmiert.

Die Ölspur wurde von uns gebunden und kurzzeitig wurde der Verkehr geregelt.


Ölspur in Andiesen


Am 14.04 wurden wir um 16:00 Uhr zu einer Ölspur alarmiert.

 

Die Ölspur befand sich im Bereich der Tankstellen in Andiesen. Die Ölspur wurde gebunden und die Straße konnten von uns gereinigt werden.


Fahrzeugbergung in Niederham


Am 24.02 um 14:05 Uhr wurden wir von der Polizei über die Landeswarnzentrale zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

 

Ein LKW wollte in einer nassen Wiese neben dem Kreuzungsbereich in Niederham umdrehen und blieb dabei stecken. Mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges und der Umlenkrolle konnten wir das Fahrzeug Stück für Stück aus der Wiese befreien. Der Verkehr wurde für die Dauer des Einsatzes von Lotsen geregelt.

 

Nach ca.2 Stunden konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Fahrzeugbergung


Am 01.02 wurden wir um 17:42 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus das zwei PKW aus unbekannter Ursache zusammengestoßen sind. Die Fahrzeuginsassen wurden unbestimmten Grades verletzt und vom Roten Kreuz versorgt.

 

Es wurde eine Umleitung mittels Lotsen eingerichtet. Wir unterstützten die Abschleppunternehmen bei der Bergung der Fahrzeuge und im Nachhinein wurde die Fahrbahn von ausgelaufenen Betriebsmitteln der Fahrzeuge gereinigt.

 


Technischer Einsatz - Kellerüberflutung


Am 24.12 um 06:15 Uhr wurden wir aufgrund der starke Regenfälle und dem Schnee Schmelzwasser zu einer Überflutung eines Kellers alarmiert.

 

Die Pump und Reinigungsarbeiten zogen sich bis ca. 11:00 Uhr. Im Anschluss des Einsatzes wurde der Ablauf des Abwasserschachtes in Zusammenarbeit mit der Wassergenossenschaft repariert, da dieser durch Wurzelwerk verschlossen war.

 

Um 14:30 Uhr konnten wir dann schlussendlich den Einsatz beenden.


Fahrzeugbergung


Am 16.12 um 07:26 wurden wir von der FF Hackenbuch über die Landeswarnzentrale zur Unterstützung bei einer Fahrzeugbergung in der Ortschaft Oberfucking alarmiert.

 

Ein LKW war aufgrund eines Rangiermanövers mit dem Sattelanhänger von der Straße abgerutscht und blieb im Graben hängen.

 

Mittels Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges konnten wir Feuerwehren dem Lkw wieder au die Straße ziehen und er konnte die Fahrt fortsetzten.


Technischer Einsatz - Verkehrsunfall in Andiesen


Am 30.11 um 16:43 wurden wir zu ,,Aufräumarbeiten`` nach einem Verkehrsunfall alarmiert.

 

Bei einer Ausfahrt eines Rastplatzes kam es auf der Reichersberger Landesstraße zu einem Unfall zwischen zwei Fahrzeugen. Unsere Aufgabe war es die ausgetretenen Flüßigkeiten zu binden und die Fahrbahn zu reinigen.


Fahrzeugbergung


Am 07.10 wurden wir um 16:15 Uhr zu einer erneuten Fahrzeugbergung beim Sparmarkt Spieler alarmiert. Mittels eines stillen Alarms wurde eine kleine Mannschaft unserer Feuerwehr alarmiert.

 

Der PKW kam aus ungeklärter Sache ins rollen und ist in der Sickermulde zum stehen gekommen. Wir konnten das Auto schonend mit Hebekissen, Unterlegshölzern und der Seilwinde unseres Rüstlöschfahrzeuges schonend wieder herausziehen.


Technischer Einsatz - Stromschläge im Bach


Am 06.10 wurden wir vormittags um 09:09 Uhr zu einem ,,Technischen Einsatz klein`` alarmiert.

Laut Alarmierungstext: ,,Stromschläge im Bach``

 

Am Einsatzort angekommen wurde uns von Passanten mitgeteilt das sie Stromschläge oder Blitze im Bachbereich wahrgenommen haben. Vom Einsatzleiter wurde daraufhin die Energie AG informiert und von den Einsatzkräften wurde umgehend der Bachbereich abgesichert.

 

Nach weiterer Suche der Ursache konnten wir eine Weidezaunleitung der angrenzenden Pferdekoppel im Wasser finden. Diese Leitung wurde daraufhin vom Besitzer abgeschaltet und entfernt. 

Somit konnten unsere Einsatzkräfte wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.


Verkehrsunfall in Suben


Am 16.09. gegen 17:43 Uhr wurden wir unter dem Einsatzstichwort ,,Ölspur`` höhe Stocket von der Landeswarnzentrale alarmiert.

 

Am Einsatzort welcher sich auserorts befand undzwar in Etzelshofen, stellte sich folgende Lage: Zwei Fahrzeuge waren aus unbekannter Ursache zusammengestoßen. Unsere Aufgaben waren es den Verkehr zu regeln, sowie die ausgelaufenen Flüßigkeiten zu binden und den Abschleppdienst bei seiner Tätigkeit zu unterstützen.

 

Nach ca. 1 Stunde konnte der Einsatz beendet werden.