Brandeinsatz - Absauganlage in Brand


Am 06.09. um 13.45 wurden die drei Ortsfeuerwehren zu einem Brandeinsatz in eine Tischlerei alarmiert.

 

Aus noch ungeklärter Ursache fingen die Filterpatronen einer Absauganlage zu brennen an. Das Personal alarmierte daraufhin die Einsatzkräfte und konnten schlimmeres verhindern.

 

Unter Atemschutz konnte der Brand gelöscht werden und anschließend die Spänewanne ausgeräumt werden. Ständige Kontrollen der Anlage wurden mittels der Wärmebildkamera durchgeführt.

 

Nach den Reinigungsarbeiten unserer Gerätschaften konnten wir die Einsatzbereitschaft wiederherstellen!

Gefahrguteinsatz - Austritt eines Schmierstoffes

Aufgrund eines Avisos durch eine in Suben ansässige Spedition wurde die FF-Suben gemeinsam mit der FF-St. Marienkirchen (GSF) alarmiert.

 

Der Einsatzgrund war aufgrund der unklaren Angaben des Anrufers nicht genau einzugrenzen. Es handelte sich der Beschreibung zufolge um kein Gefahrgut aber doch um etwas was brennbar ist und ausgast?! Mit dieser Information im Gepäck rückte die FF-Suben gegen 13:38 Uhr zum Einsatzort aus. Zeitgleich wurde die FF-St. Marienkirchen mit dem Gefahrgutfahrzeug alarmiert.

 

Bei der Ankunft am Einsatzort konnte aufgrund des Datenblattes schnell davon ausgegangen werden, dass es sich bei dem ausgetretenen Stoff um kein, nach dem ADR zu bezeichnendes, Gefahrgut handelt. Der Stoff war in einem Großen Kunststoffbehältnis transportiert worden, durch eine Ladungsverschiebung wurde der Behälter in Bodennähe beschädigt und der Inhalt (zähflüssig und weiß) ergoss sich über die Ladefläche.

 

Nach einer kurzen Lagebesprechung mit den Gruppenkommandanten des GSF wurde entschieden, die verschmutzte Ware trotz allem zu dekontaminieren und in der Zwischenzeit beim Auftraggeber des Transportes weitere Informationen einzuholen. Nach einigen Minuten und einem längeren Telefonat stellte sich dann doch heraus, dass es zwar kein Gefahrgut nach ADR sei aber das Austreten in die Umwelt unbedingt zu verhindern sei.

 

Beim ausgetretenen Stoff handle es sich um so etwas wie einen Schmierstoff auf Silikonbasis.
Nachdem dies geklärt war konnte mit der Dekontamination fortgefahren werden bis die ganze Fracht abgeladen und gereinigt war. Das dabei angefallene Schadwasser und ausgelaufenen Stoffreste wurden in geeignete Fässer umgelagert und werden einer fachgerechten Entsorgung zugeführt. 

 

Bericht und Fotos: FF Suben

Unwettereinsatz - Baum auf Auto


Am 30.07 um 22:52 Uhr wurden wir zu einem Unwettereinsatz mit dem Alarmierungstext ,,Baum auf Auto`` alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurden wir von der Passantin ,die uns alarmiert hat, darüber informiert das der Baum in den Moment umgestürzt ist, als sie die Brücke queren wollte.  Sie konnte das Auto selbständig vom Baum befreien und selbst einige Äste von der Straße räumen.

 

Unsere Aufgaben waren es den umgestürzten Baum mittels Motorsäge zu zerschneiden und die Fahrbahn reinigen.

Brandeinsatz - Fahrzeugbrand auf der Autobahn A8


Am 24.07. um 18.45 Uhr wurden wir über die Landeswarnzentrale zu einem ,, Brand KFZ``  auf der Autobahn gemeinsam mit der Feuerwehr Suben alarmiert.

 

Bereits bei der Anfahrt konnte uns über Funk mitgeteilt werden, dass der Brand von den Fahrzeuginsassen mittels Feuerlöscher gelöscht werden konnte. 

 

Am Einsatzort angekommen wurde die Einsatzstelle von uns abgesichert und vom Einsatzleiter wurde die Lage erkundet. Es stellte sich heraus das der PKW einen Motorschaden erlitt und daraufhin Motoröl austrat und zu Rauchen begann.

 

Unsere Aufgaben waren es mit der Polizei die Unfallstelle abzusichern ,den Verkehr kurzzeitig zu regeln und nach Absprache mit der Polizei konnten wir und die Feuerwehr Suben ins Feuerwehrhaus einrücken.

Brandeinsatz - Scheune in Vollbrand


Am 14.07 wurden wir um 07:23 Uhr gemeinsam im Zuge der Alarmstufe 2 mit 10 anderen Feuerwehren unter dem Einsatzstichwort ,,Brand Landwirtschaftliches Objekt`` in die Gemeinde Mayrhof/Eggerding alarmiert!

 

Bereits bei der Anfahrt konnte man den Rauch von weitem erkennen.

Am Einsatzort angekommen waren unsere Aufgaben, die in Vollbrand stehende Scheune unter Atemschutz zu löschen sowie die Nebengebäude zu schützen.

 

Nur aufgrund der guten Zusammenarbeit aller anwesenden Feuerwehren konnte ein weiteres Übergreifen auf die Nebengebäude verhindert werden!

 

Nachdem das Gebäude abgelöscht war und ,,Brand aus!`` gegeben wurde, konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Verkehrsunfall in Andiesen


Am 06.07. um 07:29 Uhr, wurden die Feuerwehren Hub, St.Marienkirchen und Suben zu einem Verkehrsunfall unter dem Einsatzstichwort ,, Verkehrsunfall mit zwei PKW und einer eingeklemmten Person`` alarmiert.

 

Glücklicherweise konnte auf der Anfahrt durch die FF Hub schon über Funk bekannt gegeben werden ,dass sich keine Personen mehr in den Fahrzeugen befanden.

 

Der Verkehr wurde gemeinsam mit der Feuerwehr Hub und der Polizei geregelt und auch kurzzeitig gestoppt um das Bergen des Unfallfahrzeuges mittels Seilwinde und Umlenkrolle zu erleichtern.

 

Nach ca. 2 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden und unsere Kameraden konnten wieder in die Firmen bzw. Arbeit zurückkehren!

Brandeinsatz in Hackenbuch


Am 23.06 wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren Hackenbuch und Hub zu einem Brandverdacht gerufen.

 

Durch einen Trocknerbrand war eine Werkstatt und ein Nebenraum stark verraucht. Glücklicherweise waren Fenster und Türen geschlossen, so konnte sie der Brand nicht weiterausbreiten und erlischte von selbst wieder.

 

Unsere Aufgaben waren es ,mit einem Atemschutztrupp, den Raum mittels Wärmebildkamera auf Glutnester abzusuchen und anschließende Nachlöscharbeiten wurden durchgeführt. Die Räume wurden mittels Hochleistungslüfter vom Rauch befreit und ordentlich gelüftet.

Unwettereinsätze

Auch wir blieben von den letzten Unwettern nicht verschont. Am 21.06 wurden wir um 01:03 zu einer Überflutungen alarmiert.

 

Neben Überflutungen und Auspumparbeiten von Kellern ,war es auch unsere Aufgabe ,Straßen und Fahrbahnen von den teils dicken Schlammschichten zu befreien.

Verkehrsunfall in Andiesen


Am 19.04 um 08:24 Uhr wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Suben zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person in Andiesen alarmiert.

 

Am Einsatzort stellte sich folgende Lage, zwei PKW waren aus unbekannter Ursache frontal zusammengestoßen. Eine Lenkerin der beiden Fahrzeuge wurde eingeklemmt und von den Feuerwehren aus dem PKW befreit.

 

Weiters wurde der Verkehr geregelt , die Fahrbahn gereinigt und das Abschleppunternehmen wurde von uns bei der Bergung der Fahrzeuge unterstützt.

 

Fotos: FF Suben / FF St.Marienkirchen

Technischer Einsatz - Ölspur


Am 13.03.2021 um 15:45 wurden wir gemeinsam mit der Feuerwehr Hackenbuch zu einer Ölspur alarmiert.

 

Aufgrund eines unbemerkten Technischen Gebrechens, verlor ein Traktor, Diesel und zog eine Ölspur vom Spar Spieler durch das Gemeindegebiet bis in die Ortschaft Unterfucking.

 

In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Hackenbuch waren es unsere Aufgaben, die Ölspur zu binden ,den Verkehr kurzzeitig zu stoppen und Ölspurtafeln im Ortsgebiet aufzustellen um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten.


2020


Brandeinsatz - Kaminbrand


Am 02.12 um 11:05 Uhr wurden die 3 Ortsfeuerwehren von St.Marienkirchen zu einem Kaminbrand gerufen.

 

Beim Eintreffen am Einsatzort war der Brand bereits abgeklungen jedoch war der Dachboden noch verraucht.  

 

Der Dachboden wurde von 2 Atemschutzträgern gelüftet und die Kaminwand wurde mittels Wärmebildkamera auf Temperatur und eventuelle Glutnester überprüft.

 

Nach dem Eintreffen des Rauchfangkehrers konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Personenrettung - Forstunfall


Am 28.10. wurden wir um 12:33 Uhr von der Landeswarnzentrale ,gemeinsam mit den Feuerwehren Hub und Hackenbuch, zu einem Forstunfall alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurde der Einsatzleiter von den Angehörigen informiert dass die verunfallte Person im Wald auf unwegsamem Gelände bewusstlos lag. Gemeinsam mit dem Roten Kreuz wurde er mittels Tragetuch in den Rettungswagen getragen und sicher dem Notarzt übergeben.

 

Aufgrund des schlammigen Bodens haben wir die Abfahrt der Rettung abgewartet, falls diese stecken bleiben würden. Anschließend konnten wir ins Feuerwehrhaus wieder einrücken.

Technischer Einsatz - Türöffnung


Am 07.10. wurden wir um 09:42 von der Landeswarnzentrale zu einer Türöffnung mit Unfallverdacht alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurden wir vom Roten Kreuz darüber informiert das durch abermaliges Klopfen und Rufen keine Reaktion des Bewohners kam.

 

Die Tür konnte mittels Türöffnungswerkzeug nicht geöffnet werden da diese doppelt versperrt war. In weiterer Absprache mit der anwesenden Polizei wurde beschlossen die Tür gewaltsam zu öffnen.

 

In der Wohnung konnten wir den verunfallte Bewohner auffinden und durch das Rote Kreuz rasch versorgen.

Technischer Einsatz - Fahrzeugbergung


„LKW BERGUNG A8 - LKW droht umzustürzen", so lautete die Alarmierung am Montag, 29.06 um 04:07 Uhr für die Feuerwehren St.Marienkirchen und Suben.

Am Einsatzort stellte sich für uns folgende Lage: Aus noch ungeklärterter Ursache kam ein LKW auf der Autobahn A8 von der Fahrbahn ab und fuhr sich im Straßengraben fest.

Nach einer Lagebeurteilung des Einsatzleiters und der Gruppenkommandanten, wurde entschieden ein Eingreifen der Feuerwehr Suben war nicht mehr nötig, somit konnte diese wieder ins Feuerwehrhaus einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

Unsere Aufgaben war es die Unfallstelle abzusichern und anschließend auf das von der Polizei angeforderte Bergeunternehmen zu warten.

Nach dem Eintreffen des Bergeunternehmen REICH mit zwei Kränen, musste zuerst noch der Auflieger welcher im Böschungsbereich im Dreck steckte freigeschaufelt werden, um ihn für die Bergung befestigen zu können.

Nachdem der Sattelzug wieder erfolgreich auf die Straße gezogen und gehoben wurde, reinigten wir Ihn  mittels HD-Rohr um eine weitere Straßenverschmutzung zu vermeiden.

Zum Schluss wurde auch die Fahrbahn mittels HD-Rohr nochmals gereinigt und wir konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Somit war der Einsatz nach Nachbereitungen und Reinigungsarbeiten im Feuerwehrhaus nach ca. 4h für uns beendet.

 

Wir bedanken uns nochmals bei der Reich Christian GmbH für die wie auch am Vortag bzw. immer durchführte schnelle und professionelle Bergung von Fahrzeugen !!
Danke für die immer sehr gute Zusammenarbeit mit euch !

 

Schwerer Verkehrsunfall in Unterfucking

„Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen“, lautete am Sonntag, 28. Juni 2020 um 11:12 Uhr die Einsatzalarmierung für die Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch, Hof und Suben. Unverzüglich rückten die Freiwilligen Feuerwehren mit 7 Fahrzeugen zum Einsatzort in die Ortschaft Unterfucking aus. Das Rote Kreuz war mit zwei Notarzteinsatzfahrzeugen aus Schärding und Ried im Innkreis und vier Sanitätseinsatzwagen vor Ort, sowie der Notarzthubschrauber Christophorus Europa 3.
Im Zuge eines Überholmanövers kam es zu einem frontalen Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden PKW. Nach Lageerkundung von Kommandant Manfred Labmayer wurde eine Totalsperre der St. Marienkirchner Straße durch die eingesetzten Feuerwehren eingerichtet, währenddessen wurde sofort mit der Menschenrettung begonnen.
Bei einem beteiligten Fahrzeug konnte sich der Lenker selbstständig befreien. Auch bei dem zweiten Unfallfahrzeug konnte sich der Beifahrer befreien, jedoch der Lenker nicht aufgrund der Deformierung des Fahrzeuges. Die Feuerwehren öffneten mithilfe des hydraulischen Rettungsgerätes die Beifahrertür und das Dach und verschafften somit dem Notarzt einen Zugang zur verletzten Person. Die eingeklemmte Person wurde mit Verletzungen unbestimmten Grades in das Krankenhaus transportiert.

In weiterer Folge wurden auslaufende Betriebsmittel gebunden und mit der Reinigung der Fahrbahn begonnen. Nachdem die Sicherungsarbeiten der Polizei abgeschlossen waren, führte ein verständigter Abschleppdienst den Abtransport durch.
Nach den Aufräumarbeiten konnte der Verkehr nach ca. zwei Stunden wieder freigegeben werden.

Text: BFKDO Schärding
Fotos: FF St.Marienkirchen

 

Technischer Einsatz - Fahrzeugbergung


Am 09.06 wurden wir um 23:25 Uhr von der Landeswarnzentrale zu einer LKW Bergung nach Andiesen alarmiert !

Am Einsatzort angekommen wurden wir von der schon anwesenden Polizei informiert, dass ein ziemlich vollbeladener Sattelzug versuchte in einem Grünstreifen zu wenden !

Mit Hilfe unseres RLF und der daran montierter Seilwinde konnten wir den Sattelzug wieder auf die Straße ziehen und er konnte wenden.

Zugleich wurde durch unser KLF und Lotsen die Einsatzstelle abgesichert und der Verkehr geregelt, da der Sattelzug mit dem Heck auf die Straße ragte 

 

Nach ca. 1,5h war der Einsatz für uns beendet und wir konnten wieder ins Feuerwehrhaus einrücken 

Technischer Einsatz - Fehlalarm


Am 21.04. wurden wir von der Landeswarnzentrale um 10:24 Uhr zu einem Technischen Einsatz unter dem Stichwort ,,Eingeschlossene Person in Lift'' alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurde uns mitgeteilt dass das Hauspersonal die monatliche Überprüfung des Personenliftes durchführte und dadurch den Alarm ausgelöst hat. Somit war niemand im Lift eingeschlossen und wir konnten wieder ins Feuerwehr einrücken.

 

Brandeinsatz - Brennender Elektroschrott


Am 06.04 um 08:27 Uhr wurden die 3 Ortsfeuerwehren der Gemeinde St.Marienkirchen und die Feuerwehr Suben zu einem „Brand KFZ - Ladung in einem Auflieger brennt“ alarmiert.

 

Nach kurzer Suche nach dem richtigen Einsatzort aufgrund falscher Angaben, stellte sich für uns folgende Lage:

Am Rastplatz neben der Raststätte Servus Europa entzündete sich ein mit Platinen und Elektroschrott beladener LKW-Anhänger selbständig. Mittels der Wärmebildkamera konnten wir feststellen das der Anhänger an der Außenwand eine hohe Temperatur hat, zusätzlich waren lodernde Flammen aus dem Planendach ersichtlich.

 

Mittels schwerem Atemschutz, HD und Schaumrohr wurde der Auflieger nach dem Öffnen der Plane mit Schaum geflutet und gekühlt.

Zusätzlich wurde auch die Fa. Katzlberger angefordert um mit einem LKW-Kran und Abrollcontainer die Ladung, mit zeitgleicher Kühlung der Feuerwehren mittels Wasser und Schaum, umzuladen.

Nach ca. 4h konnte der Einsatz für die 4 Feuerwehren beendet werden. 

 

Bei diesem Einsatz wurde natürlich auch auf den Schutz unserer Einsatzkräfte acht gegeben und es wurden entsprechende Schutzmasken aufgrund des Coronavirus getragen ! Es sollen ja alle wieder wie immer gesund nachhause kommen !

 

Fotos: FF Suben/FF St.Marienkirchen

GSF Einsatz - Gefahrstoffaustritt


Gestern um 15:47 wurde die FF Riedau von der Betriebsfeuerwehr Leitz zur Unterstützung bei einem Gefahrstoffaustritt  alarmiert. Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass aufgrund eines technischen Defekts in einer Werkstatt eine erhebliche Menge Salpetersäure ausgetreten war.

 

Die Erstmaßnahme wurden bereits von einem Mitarbeiter der alarmierten Betriebsfeuerwehr Leitz durchgeführt, welcher die Belüftung der Härterei-Abteilung mit einem Hochleistungslüfter sicherstellte. Gemeinsam mit der alarmierten Feuerwehr St.Marienkirchen bei Schärding  und der Betriebsfeuerwehr Leitz wurden weitere Bindemittel aufgetragen und die Räumlichkeiten im Anschluss gereinigt . Wegen der großen Menge an ausgetretener Säure wurde auch die Feuerwehr Wels mit weiteren Spezialbindemitteln angefordert.

 

Die Einsatzkräfte  mussten bei ihrem Einsatz mit Atemschutzgeräten und zusätzlicher Schutzbekleidung der Schutzstufe 2 vorgehen, die nach dem Einsatz bei einem eingerichteten Dekontaminationsplatz gereinigt werden musste. Vor Ort war neben der Polizei vorsorglich auch das Rote Kreuz , verletzt wurde glücklicherweise aber niemand. Die etwa 30 noch im Unternehmen befindlichen Mitarbeiter wurden sicherheitshalber jedoch evakuiert.

 

Seitens der Feuerwehr Riedau standen 13 Kräfte mit LFB-A2 und KDO im Einsatz.

Die Einsatzbereitschaft konnte nach den rund 5 stündigen Einsatz um 21:18 Uhr wiederhergestellt werden.

 

 

Bericht und Fotos 📸 : BFKDO Schärding Team für Öffentlichkeitsarbeit, FF Riedau und FF St.Marienkirchen

Brandeinsatz - Brand einer Wagenhütte


Am Dienstag, 10. März 2020 wurden gegen Mitternacht die Freiwilligen Feuerwehren Suben und St. Florian am Inn zum Brand eines landwirtschaftlichen Objekts in die Ortschaft Roßbach (Gemeinde Suben) alarmiert.
Da bei der Anfahrt bereits der Feuerschein zu sehen war, ließ Einsatzleiter Harald Lechner unverzüglich Alarmstufe 2 auslösen und die Feuerwehren Schärding, St. Marienkirchen bei Schärding und Hackenbuch nachalarmieren.

 

Eine Wagenhütte stand beim Eintreffen der Feuerwehren in Vollbrand. Unter schwerem Atemschutz wurde sofort mit den Löscharbeiten begonnen, um ein Übergreifen auf die nahestehenden Nachbarobjekte zu verhindern, was durch den raschen und effizienten Einsatz auch gelang.
Mit 5 Rohren bekämpften die Einsatzkräfte – darunter 9 Atemschutzträger – den Brand. Von einem Löschteich wurde eine Zubringleitung aufgebaut, ebenfalls diente ein Hydrant der Wasserversorgung.

 

Die Glutnester in der Wagenhütte wurden mit der Wärmebildkamera aufgespürt und abgelöscht, dabei wurde auch Netzmittel verwendet, um eine bessere Löschwirkung zu erzielen.

 

Das Rote Kreuz war vorsorglich mit zwei Einsatzfahrzeugen vor Ort, die Brandursachenermittlung wurde durch die Polizei begonnen.
Insgesamt standen 5 Freiwilligen Feuerwehren mit 8 Fahrzeugen und ca. 60 Mann im Einsatz.

 

 

Text : BFKDO Schärding

Fotos: BFKDO Schärding,FF Suben, FF St.Marienkirchen

Sturmschaden - Sturmtief ,,Yulia''


Am 23.02. wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem Sturmschaden in Gstötten alarmiert.

 

Am Einsatzort wurde die Einsatzstelle mittels Lotsen abgesichert und kurzzeitig die Straße gesperrt um den umgestürzten Baum schnellstmöglich zu entfernen. Weiters wurde ein Transportbus , der vor dem umgestürzten Baum wenden wollte und im angrenzenden Feld stecken blieb, mit der Seilwinde herausgezogen.

 

Nach 1 Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

 

Technischer Einsatz - Ölspur


Am 10.Dezember um 13:48 Uhr wurden wir gemeinsam mit der FF Suben zu einer Öl Spur alarmiert, dieses Mal war die Öl-Spur etwas Länger und erstreckte sich von der Shell Tankstelle beginnend ca.6km durch unser Gemeindegebiet und setzte sich anschließend durch die Ortschaft Suben bis zum Autohaus Luger in St.Florian am Inn.

 

Nachdem das ganze Öl gebunden wurde und das Bindemittel mittels Kehrbesen und Traktor entfernt wurde konnte um 17:00 Uhr die Einsatzbereitschaft wiederhergestellt werden!

 

Brandmeldealarme


Am 23.11 und 24.11 wurden wir von der Landeswarnzentrale zu Brandmeldealarmen bei einer LKW Tankstelle in Andiesen alarmiert!

 

Bei beiden Einsätzen konnte kein Brand bzw. auch kein kaputter Brandmeldetaster festegestellt werden, somit wurde die Betreiberfirma über diesen technischen Defekt informiert und der Einsätze waren für uns beendet !

Brandeinsatz - Brand KFZ


Am 19.07. wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem ,,Brand KFZ'' alarmiert.

 

Beim Ausrücken aus dem Feuerwehrhaus haben wir schon von weitem eine starke Rauchentwicklung gesehen.

 

Beim Eintreffen stand das Moped in Vollbrand welches von uns umgehend mit dem HD-Rohr gelöscht wurde. Der Lenker ist unverletzt, die Brandursache ist unbekannt. 

 

Anschließend wurde noch die Straße gereinigt und nach ca. 1 Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Technischer Einsatz - Baum über Straße


Am 02.07 in den frühen Morgenstunden wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem Technischen Einsatz gerufen.

 

Am Einsatzort angekommen stellten wir fest,dass ein Baum über die Straße lag. 

 

Mittels Motorsäge konnte der Baum schnell zur Seite geräumt werden und der Verkehr konnte wieder geöffnet werden. Die Straße wurde noch gereinigt und dann konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. 

Ölspur in Suben


Am 18.05 wurden wir gemeinsam mit der FF Suben zu einer Ölspur alamiert.

 

Am Einsatzort angekommen ergab sich folgende Lage: Aus ungeklärter Ursache wurde durch einen LKW diese Ölspur verursacht. Die Ölspur war 1 km lang und über die Breite der Fahrbahn verteilt.

 

Gemeinsam mit der Feuerwehr Suben und mittels Besen und Bindemittel konnten wir die Straße reinigen.

 

Weiters wurde die ASFINAG und der Bereitschaftsdienst der BH Schärding gerufen um eine Umweltverschmutzung auszuschließen.

Technischer Einsatz - umgestürzter LKW


Am Freitag den 03.04 wurden wir gemeinsam mit den Feuerwehren Suben und Hub zu einem Technischen Einsatz gerufen.

 

Ein Tankwagen gefüllt mit Glucose ist im Kreisverkehr bei der Autobahnabfahrt A8 aus ungeklärter Ursache umgestürzt.

 

Am Einsatzort angekommen wurde der verletzte Lenker bereits vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

 

Gemeinsam mit der Polizei sicherten wir die Fahrbahn ab und errichteten eine Umleitung. Die Straße war zu diesem Zeitpunkt viel befahren deswegen errichteten wir umgehend eine örtliche Umleitung mittels Lotsen. Weiters wurden auslaufende Betriebsmittel aufgefangen.

 

Die Bergung wurde durch die Abschleppfirma Reich durchgeführt. Nach ca. 3 Stunden konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

 

Fotos: BFKDO Schärding/ FF St.Marienkirchen

Technischer Einsatz- Verkehrsunfall Aufräumarbeiten


Am 16.04. wurden wir von der Landeswarnzentrale zu einem Verkehrsunfall Aufräumarbeiten alarmiert.

 

Am Einsatzort stellte sich uns folgende Lage: 2 PKW`s sind im Kreuzungsbereich zusammengestoßen. Beide Fahrzeuge wurden dadurch in den Graben geschleudert. 

 

Unsere Aufgabe war es die Einsatzstelle abzusichern,die Fahrbahn zu säubern. Gemeinsam mit der Polizei wurde der Verkehr umgeleitet.

Technischer Einsatz - Gasaustritt


Am 26.03.2019 wurden wir unter dem Einsatzstichwort,,Technischer Einsatz klein'' um 10:41 von der Landeswarnzentrale alarmiert.

 

Am Einsatzort stellte sich für den Einsatzleiter eine etwas andere Lage als ein ,,Technischer Einsatz klein'',denn ein Bagger hat bei Grabungsarbeiten im Ortskern eine Gasleitung abgebaggert, somit trat Gas aus.

 

Unsere Aufgabe war es, sofort die umliegenden Wohnhäuser zu evakuieren und großräumig abzusperren. Weiters wurde der Bagger welcher beim Eintreffen an der Unfallstelle noch lief mittels Atemschutztrupp abgestellt.

 

Es wurde auch beim Eintreffen am Einsatzort die Alarmstufe 2 vom Einsatzleiter ausgelöst,dadurch wurden wir durch die FF Hackenbuch und die FF Hub, welche die Absperrmaßnahmen auf den Zufahrtstraßen übernahmen, unterstützt!

 

Nach ca.1 Stunde konnte die Fahrbahn wieder freigegeben werden und die Häuser konnten wieder betreten werden.

 

Noch ein Hinweis an gewisse Zivilpersonen, wir bitten euch die Absperrungen der Feuerwehren ernst zu nehmen, denn wir sperren nicht zum Spaß ab und möchten uns nicht immer auf Diskussionen einlassen, weil immer jemand unbedingt durchfahren oder gehen möchte/muss!

 

Fotos:Team Öffentlichkeitsarbeit BFKDO Schärding

Technischer Einsatz - Baum über Straße


Am 25.03.2019 wurden wir um 17:38 zu einem ,,Technischem Einsatz klein'' von der Landeswarnzentrale alarmiert.

 

Am Einsatzort stellten wir fest,dass durch den kurzen heftigen Sturm ein Baum entwurzelt wurde und über der Straße lag.

 

Unsere Aufgabe war es die Straße kurzzeitig zu sperren und den Baum von der Straße zu entfernen. Mit Besen und Schaufel wurde die Straße noch gesäubert und anschließend wieder freigegeben.

Verkehrsunfall Shell


Am 23.02.2019 um 11:40 Uhr wurden wir zum Einsatz „Verkehrsunfall Aufräumarbeiten“ von der Landeswarnzentrale alarmiert.

 

Am Einsatzort stellte sich folgende Lage, zwei Autos standen schwer beschädigt und nicht fahrbereit auf einer stark befahrenen Straße nahe der Autobahnauffahrt.

 

Aufgabe für uns war es die Straße zu sperren sowie eine Umleitung einzurichten.


Weiters unterstützten wir die Abschleppunternehmen und reinigten anschließend die Fahrbahn.


Fahrzeugbergung Bodenhofen

Am 29.Jänner wurden wir gemeinsam mit der FF Hub zu einer LKW Bergung alarmiert.

 

Am Einsatzort gab sich für den Einsatzleiter folgende Lage, der LKW ist beim Umkehren auf einer Seitenstraße von der Fahrbahn abgekommen hängen geblieben.

 

Durch die Seilwinde unseres Rüstlöschfahrzeuges konnten wir den LKW wieder auf die Straße ziehen und ihm die Schneeketten an der Zugmaschine anlegen.

 

Wir begleiteten ihn bis zu einem geeigneten Platz wo er umkehren konnte.

Anschließend konnte er seine Fahrt ohne gröbere Beschädigungen fortsetzen!

Fahrzeugbergung


 Am 16. Jänner wurde unsere Feuerwehr von der Landeswarnzentrale zu einer Fahrzeugbergung alarmiert.

 

Am Einsatz angekommen, stellten wir fest, dass ein vollbeladener LKW aus uns unbekannter Ursache in einen Straßengraben und blieb stecken.

 

Unsere Aufgabe war es den LKW mittels Seilwinde zu sichern und den Verkehr umzuleiten.

 

Weiters wurde das Bergeunternehmen Reich Nutzfahrzeuge GmbH angefordert um die Bergung des LKWs durchzuführen.

 

Nach der Bergung wurde der LKW noch von uns gereinigt und der Straßengraben abgesichert.

 

Danke nochmals für die tolle Zusammenarbeit!!

 

Fotos: BFKDO Schärding Team für Öffentlichkeitsarbeit

2019


Fahrzeugbergung


Am 30.11 wurden wir im Zuge einer stillen Alarmierung zu einer Fahrzeugbergung gerufen.

 

Wegen der schlechten Fahrbahnverhältnisse und dem Blitzeis rutschte ein Pkw in einen sehr tiefen Graben und blieb stecken.

 

Das Fahrzeug konnte mittels Seilwinde, Holzkeilen und Unterleghölzern behutsam und unfallfrei auf die Fahrbahn gezogen werden.

Brand KFZ - Autobahn A8


Am 16.11 wurden wir laut Landeswarnzentrale zu einem ,,Brand KFZ- Autobahn A8'' alarmiert.


Am Einsatzort wurde festgestellt ,dass durch einen technischen Bremsdefekt der Anhänger zu qualmen begann. Der Lenker konnte selber durch schnelles Handeln die Ausbreitung des Brandes verhindern. 


Gemeinsam mit der FF Suben wurden Nachlösch- und Aufräumarbeiten durchgeführt.


Nach ca. 1 1/2 Stunden konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.


Fotos: FF Suben | FF St. Marienkirchen

Schwerer Verkehrsunfall in Eggerding

Am 27.10 wurden wir mit der FF Eggerding, FF Hof und FF Antiesenhofen zu einem,, Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person'' im Ortsgebiet Eggerding alarmiert. 

 

Am Einsatzort angekommen stellte sich heraus,dass ein Pkw von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Stützmauer geprallt ist. Die Person wurde eingeklemmt und erlag noch am Unfallort an den schweren Verletzungen.

 

Unser Aufgabe war es das Unfallfahrzeug mittels Seilwinde zu bergen. 

Fehlalarm auf der A8


Am 10.10. wurden wir durch die Polizei gemeinsam mit der FF Suben zu einem angeblichen Ölaustritt eines PKWs alarmiert.

 

Trotz intensiver Suche zwischen den Auffahrten Suben und Ort konnte das Fahrzeug nicht mehr aufgefunden werden. Ebenso wurde keine Ölspur entdeckt.

 

Nach ca. 30 Minuten rückten wir wieder ins Feuerwehrhaus ein.

Ölspur auf der A8


Am 28.09 wurden wir zu einer Ölspur alarmiert.

 

Die Ölspur zog sich vom ENI-Kreisverkehr Richtung Autobahn Auffahrt A8.

 

Wir regelten den Verkehr auf der Autobahn und reinigten die Ölspur.

Brandmeldealarm


Am 18.09. wurden wir gemeinsam mit der FF Hackenbuch und der FF Hub zu einem Brandmeldealarm alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurde jedoch kein Brand festgestellt. 

 

Unsere Aufgabe war es den Taster zurückzustellen und die zerbrochene Glasscheibe zu erneuern.

Ölspur


Am Samstag den 08.09. wurden wir durch die Landeswarnzentrale zu einer Ölspur alarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen stellten wir fest das sich die Ölspur über den Kreisverkehr bis hin zur Autobahnauffahrt streckte.

 

Unsere Aufgabe war es den Treibstoff mittels Ölbindemittel zu binden und Verkehrsregelung.

Gefahrguteinsatz in Taufkirchen an der Pram


Ein LKW war von der B 129 im Bereich der Kreuzung links von der Straße abgekommen und über eine Böschung gefahren, der Motorwagen stand quer über dem Güterweg  zum Lagerhaus, der Anhänger stand in der Böschung. Aus dem Motorwagen war 1 Behälter mit 1.000 Liter Eisenchlorid und 2 je 1000l Behälter mit Wasserstoffperoxid gefallen und teilweise Leck geschlagen. Nach dem mit den Ladepapieren der Stoff bekannt war, wurde eine Sicherheitszone von 50 m um die Unfallstelle eingerichtet und zwei Häuser evakuiert, die B129 wurde gesperrt.

Es wurden umgehend weitere Feuerwehren und das GSF der FF St. Marienkirchen alarmiert, ein Atemschutztruppe führte eine genauere Lageerkundung durch.

Nach einer Besprechung mit den Einsatzkräften wurde mit der Bergung der Container unter Vollschutzanzug und schwerem Atemschutz begonnen, dabei mussten auch die Männer der FF Schärding bei der Arbeit mit dem Kran diese Schutzausrüstung verwenden.

Nach dem die  Behälter geborgen waren wurde die Flüssigkeit in neue Behälter umgepumpt um einen sicheren Abtransport zu ermöglichen. Der LKW samt Anhänger wurde von einer Privatfirma in sehr professioneller Arbeit geborgen und abtransportiert.

Nach mehr als fünf Stunden konnte der Einsatz beendet und die Straße wieder freigegeben werden.