ÜBUNGEN

Monatsübung - ,,Brand Landwirtschaftliches Objekt''


Am Dienstag den 25.Juni veranstaltete die Feuerwehr Hub die Monatsübung unter dem Thema ,,Brand Landwirtschaftliches Objekt''

 

Am Übungsobjekt angekommen wurde uns der von der Einsatzleitung der Befehl gegeben, unseren Atemschutztrupp abzustellen und das Nebengebäude das von den Flammen bedroht war zu schützen.

 

Mittels Hydroschild und 1 C-Rohr konnten wir das Nebengebäude schützen. Weiters bauten wir die Wasserversorgung vom Hydranten zu unserem Rüstlöschfahrzeug auf.

 

Beim Eintreffen des Besitzers konnte der Atemschutztrupp abgezogen werden. Anfangs war es unklar ob sich noch jemand im Brandobjekt befindet.

 

Trotz der großen Hitze ließen wir uns nicht aufhalten und führten gemeinsam die Übung durch.

 

Danke an die Feuerwehr Hub für die gut Organisierte Übung!

Schulung - Suchaktion


Am Samstag den 06.April nahmen einige Kameraden unserer Feuerwehr an der Schulung ,,Suchaktion - der nicht alltägliche Feuerwehreinsatz'' teil.

 

Spezielles Übungsziel waren die immer mehr werdenden Suchaktionen nach abgängigen Personen. Immer wieder kommt es vor, dass die Feuerwehr von der Exekutive zur Unterstützung bei der Suche nach vermissten Personen angefordert wird. Im Rahmen eines Kurzvortrags wurde die Thematik ,,Suchaktion in der Einsatzleitung'' gemeinsam von den Einsatzorganisationen Feuerwehr, Polizei und der Rettungshundestaffel erläutert.

 

Das Ziel der anschließenden praktischen Übung war eine als vermisst gemeldete Person zu finden. Gemeinsam mit der Polizei wurde eine Einsatzleitung aufgebaut. Nach einer genauen Protokollierung der vorhandenen Personenbeschreibung wurde auf einer vorhandenen Gemeindekarte das Suchgebiet eingegrenzt. (neue Medien wie z.B: UTM-Einsatzkarte und DORIS kamen als Hilfsmittel zum Einsatz)

 

Nach einer gemeinsamen Lagebesprechung der Blaulichtorganisationen wurden die benötigten Feuerwehren für die eingeteilten Suchgebiete alarmiert. 

 

Eine erstellte Checkliste des AFKDO-Schärding für Suchaktionen,soll als Hilfe für den reibungslosen Ablauf und Koordinierung solcher Einsätze dienen.

 

Danke an das AFKDO-Schärding für diese Interessante Schulung!! 

 

FOTOS: AFKDO-Schärding

 

Schulungsabend - Einsätze im Gleisbereich


Am Dienstag den 19.März fand ein Schulungsabend im Schärdinger Kubinsaal statt.

Das Thema dieser Schulung war ,,Einsatz im ÖBB Gleisbereich''.

 

Ein großes Lob an den Vortragenden Regionalen Sicherheitsbeauftragten Franz Wakolbinger von der ÖBB, welcher uns das Thema sehr interessant näher gebracht hat!

 

Weiters hörten wir den Einsatzbericht eines Zugunfalles der Feuerwehr Bad Aibling der im Jahre 2016 passiert ist. Er schilderte uns die Sicht des Einsatzleiters detailliert und hat uns sehr Hilfreiche Tipps gegeben.

 

Danke an das Abschnittsfeuerwehrkommando Schärding für den informativen Schulungsabend,welcher mal wieder einen nicht alltäglichen Einsatz aufzeigte.

Monatsübung


Text,,Staubexplosion in der Pfarrkirche St.Marienkirchen mit mehreren vermisste Personen'' war am 26.Februar der Alarmierungstext für die erste Gemeinsame Übung der 3 Ortsfeuerwehren im Jahr 2019.

 

Da unsere Kirche momentan saniert wird, nutzten wir dies,zu einer sehr kräfteraubenden Übung. Beim Eintreffen der Feuerwehren wartete der Polier der Baustelle schon auf die Einsätzkräfte,um den Einsatzleiter wichtige Informationen zur Baustelle und über die dort befindlichen Bauarbeiter zu geben.

 

Die Aufgabe bestand darin die vermissten Personen möglichst schnell aus der Kirche zu retten. Aufgrund der vielen Räumlichkeiten und des dichten Rauches war diese Aufgabe sehr schwierig zu bewältigen.

 

Es wurde von dem Atemschutzträgern alles abverlangt. Desweiteren wurde eine Zubringerleitung aufgebaut und der Verkehr umgeleitet. Auch ein Atemschutzsammelplatz und ein Sammelplatz für die geretteten Personen wurde errichtet. Ein Hauptaugenmerk wurde unter anderem auf die Aufgabenverteilung des Einsatzleiters auf die jeweiligen Gruppenkommandanten gelegt.

 

Bei der Anschließenden Übungsnachbesprechung wo auch unser Bürgermeister Ing. Bernhard Fischer anwesend war wurde die geordnete und rasche Vorgangsweise hervorgehoben. Auch die gute Zusammenarbeit aller Kameraden war nicht zu übersehen. 

 

Einen Dank der Landjugend St.Marienkirchen bei der Unterstützung bei den Statisten und der Pfarre für die Benützung der Kirche!

 

Fotos/Text: FF Hackenbuch

Begehung Fa.Tritscheler


Am Dienstag den 22.01. begaben wir uns mit den anderen beiden Ortsfeuerwehren zur Fa. Tritscheler,wo wir vom Geschäftsführer und dem Brandschutzbeauftragten eine sehr informative Führung bekamen.

 

Hauptthema war der Brandschutz und die Gefahren der Firma näher kennenzulernen.

 

Anschließend an die Führung wurden wir noch auf eine Jause und Getränke eingeladen,wofür wir uns herzlich bedanken!

Begehung Justizanstalt Suben

Am Dienstag den 15.01 fuhren wir in die uns naheliegende Justizanstalt in Suben.

Wir wurden über den Brandschutzplan und Brandlasten und über das Verhalten im Brandfall in der Anstalt informiert.

 

Es war für uns eine tolle Vorbereitung für die Großübung die im September stattfinden wird!

2019

Übung - Verkehrsunfall


,,Übung macht den Meister'',so lautete es wie jeden Dienstag trotz dem schlechten Wetter auch am 11.12.2018

 

Dieses mal wurde der Schwerpunkt auf die technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall gelegt. Schwerpunktthemen waren die verschiedenen Rettungstechniken, Verletzten Betreuung und Eigensicherung bei Unfällen.

 

Es war wieder eine sehr gelungene und lehrhafte Übung für unsere Mitglieder!

Herbstübung in der Hauptschule


Am Samstag, den 20. Oktober, fand in St. Marienkirchen die alljährliche Herbstübung für die drei ortsansässigen Feuerwehren statt.

 

Unter dem Einsatzstichwort "Staubexplosion Hauptschule Werkraum alt", wurden die Feuerwehren von der Bezirkswarnstelle Schärding alarmiert.

Am Einsatzort angekommen trafen die Einsatzkräfte auf zwei aufgeregte Lehrerinnen. Diese teilten mit, dass noch Kinder im Gebäude sind, die sich vor Schreck in der Schule versteckt haben. Somit waren die Aufgaben der drei Feuerwehren, die rasche Personensuche in dem verrauchten Gebäude, sowie die Bekämpfung des Brandherdes und Menschenrettung über die Steckleiter. Währenddessen wurde auch noch eine Zubringerleitung von einem nahe gelegenen Hydranten zum Tankwagen aufgebaut.

 

Dank der Übungsleiter, die sich die Zeit genommen haben dieses realistische Scenario zu planen und auszuarbeiten, konnte eine gelungene und wichtige Übung erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Fotos: CFFC St.Marienkirchen

Herbstübung in Maasbach


Am 05.10. wurden wir von der FF Maasbach zu ihrer heurigen Herbstübung eingeladen.

Da wir in den Alarmplan der FF Maasbach sind,werden wir automatisch bei Alarmstufe 2 mit alarmiert.

 

Es wurde ein Brand eines Lagerschuppens inklusive vermissten Person im Lagerkeller nachgestellt.

 

Am Einsatzort stellten wir ein Atemschutztrupp ab. Unsere weiteren Aufgaben waren es bei dem Wassertransport mit unserem RLF mittels Pendelverkehr mitzuhelfen. (Pendelverkehr= Bei fehlender Wasserversorgung wird ein Pendelverkehr eingerichtet. Das heißt mehrere Fahrzeuge mit Wassertank pendeln zwischen Löschteich und Brandstelle.)

 

DANKE an die FF Maasbach für die Einladung zu der Übung!

 

Quelle: FF Maasbach


Blaulichtpower 2018

Heuer wurden wir vom AFKDO Obernberg eingeladen an einem Szenario von ihrer Großübung ,,Blaulichtpower'' teilzunehmen.

 

Thema dieser Übung war eine Kollision eines Personenzuges welcher mit über 30 verletzten Personen besetzt war. An dem Personenzug war ein zusätzlicher Gefahrgut Tankwaggon.

 

Am Übungsort angekommen stellten wir fest, dass der Gefahrgutwaggon durch den Aufprall Leck geschlagen hat. Anhand der Kennzeichnugstafel stellten wir fest, dass es sich um das Medium Diesel handelte. Das hieß für uns Schutzstufe 1.

 

Wir haben das Leck mittels Leckdichtpaste, Moosgummiplatte, Spanngurten und Holzkeilen abgedichtet. (siehe Bidl)

 

Danke an das AFKDO Obernberg für die Einladung zu dieser Übung!!


Monatsübung - Forstunfall

Das diesmalige Thema zur gemeinsamen Übung der 3 Feuerwehren lautete ,,Forstunfall'' zu der wir am Dienstag den 03.04. alarmiert wurden.

 

Am Übungsort angekommen stellte sich heraus das ein Traktor mit Anhänger umgekippt ist. Hinter dem Traktor befanden sich noch 2 verunfallte Personen die eingeklemmt waren.

 

Wir übernahmen die Personenrettung beim Traktor, wo wir die Person mittels Seilwinde und Spreizer befreien konnten.  Auch beim Anhänger konnten wir die Person mittels Spreizer befreien, die unter einem Holzstapel eingeklemmt war.

 

Auch hier konnte man wieder sehr gute Zusammenarbeit erkennen!

 

Danke für die gute Zusammenarbeit und die Ausarbeitung der Übung!

Monatsübung - Verkehrsunfall


„Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“. So lautete am Dienstag 27.02 die Übungsalarmierung für die erste Monatsübung  im Jahr 2018 für unsere 3 Ortsfeuerwehren.

 

Für den Einsatzleiter stellte sich nach dem Eintreffen folgende Lage, ein mit Gefahrengut beladener Kleinbus geriet ins schleudern und kam seitlich ein einem Graben zum Liegen.

 

Weiters war der Fahrer des Busses im Fahrzeug und ein Fußgänger unter dem Bus eingeklemmt. Aufgrund eines auslaufenden Gefahrgutbehälters wurde auch noch das Stützpunktfahrzeug GSF nachalarmiert.

Hauptaufgabe unserer drei Feuerwehren war es, unter Zusammenarbeit aller Kameraden die etwas aufwendige Bergung der beiden eingeklemmten Personen durchzuführen und die Umleitung auf der Straße sowie den Brandschutz herzustellen.

 

Während dessen wurde auch von einem Teil der Mannschaft des Gefahrenstofffahrzeuges mittels Schutzanzug der im Laderaum  mit Salpetersäure beladene Behälter abgedichtet.

 

 

Ein „Dankeschön“ gilt auch HBM Sommer Patrick und FM Brüwasser Stefan für die Vorbereitung und Organisation der Übung, sowie HBI Labmayer Manfred der als Übungsbeobachter tätig war.

 

Brandschutzbegehung Fa.Frauscher


Am 16.02. besichtigten die 3 ortsansäßigen Feuerwehren die Fa.Frauscher.  Herr Frauscher gab uns einen Überblick über die Brandschutzpläne mit anschließender Firmenführung. Somit können wir uns auf diese Gefahren vorbereiten.

2017

Schilfbrand auf Höhe Antiesenmündung


 

"Schilfbrand auf Höhe Antiesenmündung." So lautete der Alarmierungstext der dritten Monatsübung unserer drei Ortsfeuerwehren am Dienstag, 27. Juni 2017. Organisiert wurde die Übung dieses Mal von der Feuerwehr Hub.

 

Unsere Aufgabe war es anfangs, mittels C-Rohren den Radfahrweg abzuschirmen und ein Übergreifen des Brandes auf diesen Abschnitt zu verhindern. Sobald die Zubringerleitung von der Pumpe zu unserem Rüstlöschfahrzeug fertig aufgebaut war, konnten wir mittels Wasserwerfer zum Löschangriff übergehen.

 

 

Die Feuerwehr Hub löscht währenddessen vom Wasser aus mit dem A-Boot, somit wurde der Brand von beiden Seiten bekämpft.

 

GSF-Präsentation/Übung


 

Interessierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Raststätte „Servus Europa“ sowie der „Shell“-Tankstelle wurde am Dienstag, 24. Mai 2017 das Stützpunktfahrzeug für Gefährliche Stoffe (GSF) präsentiert.

 

Die Teilnehmer erhielten einen Überblick über die Ausstattung dieses Fahrzeuges und der Einsatzgebiete von diversen Geräten. Zur praktischen Veranschaulichung demonstrierten die Kameraden der FF St. Marienkirchen das Abdichten einer undichten Stelle eines Gefahrgut-Behälters.

 

 

Die Feuerwehr St. Marienkirchen bedankt sich für das entgegengebrachte Interesse und die vorzügliche Bewirtung.

 

Übung Brandeinsatz in Wernhartsgrub


Am Freitag, 7. April wurden wir zu einer von der FF Eggerding organisierten Übung in Wernhartsgrub (Gemeinde Eggerding) eingeladen. Es waren die Feuerwehren Eggerding, Hof, Maasbach sowie die drei Ortsfeuerwehren von St. Marienkirchen, Hackenbuch, Hub und St. Marienkirchen, an der Übung beteiligt.

 

Als wir um ca. 18:30 Uhr die Alarmierung erhielten, wurden die Fahrzeuge RLF (Rüstlöschfahrzeug) sowie KLF (Kleinlöschfahrzeug) besetzt und Richtung Übungsort ausgefahren.

 

Gegenstand der Übung war der Brand eines landwirtschaftlichen Objektes. Die Mannschaft unseres RLF entsendete u. a. einen Atemschutztrupp in das Gebäude, aus dem schließlich vier Personen sowie drei Kanister mit Gefahrgut in Sicherheit gebracht wurden.

 

Währenddessen legte die Mannschaft unseres KLF, gemeinsam mit den Feuerwehren Hackenbuch und Hub, die ungefähr 400 Meter lange Wasser-Zubringerleitung. Aufgrund dieser Distanz und der vorliegenden Steigung war der Einsatz von mehreren Pumpen erforderlich, um das benötigte Löschwasser an den Zielort zu befördern.

 

 

Brandrat Michael Hutterer vom Bezirksfeuerwehrkommando Schärding war als Übungsbeobachter vor Ort und gab den Kameraden bei der abschließenden Übungsnachbesprechung Feedback über deren Arbeit.

Küchenbrand ISG – Gemeinsame Herbstübung


Küchenbrand ISG - So lautete die Übungsalarmierung am Samstag 15. Oktober zur gemeinsamen Herbstübung unserer drei Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch und Hub.

 

Am Einsatzort angekommen stellte sich folgendes Szenario für den Einsatzleiter: Im 1.Stock eines Wohnblocks war ein Feuer ausgebrochen, wodurch die Wohnung, das Stiegenhaus und der Keller stark verraucht waren.

 

Hauptaufgabe war es für die Einsatzkräfte, mehrere verletzte Personen aus dem stark verrauchten Wohnblock zu retten und eine längere Zubringerleitung aufzubauen.

 

Ein großer Dank gilt auch den zwei Organisatoren für die sehr gut durchgeplante Übung AW Schmidseder Christian (FF St. Marienkirchen) und HBM Weidlinger Stefan (FF Hackenbuch).

 

Weiters dürfen wir uns bei unserem Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stv. HBI Steinmann Alois bedanken, der als Beobachter bei der Übung anwesend war.

Fahrzeugbergung aus unwegsamen Gelände


Unter diesem Thema wurde von Schmidseder Christian und Sommer Patrick ein Übungsszenario vorbereitet, bei dem ein PKW von der Fahrbahn abkam und in einer Böschung auf dem Dach zu liegen kam.

 

 

Der Fahrer musste mittels Schere, Spreizer & Co. aus dem Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurde der PKW mit der Seilwinde zurück auf die Fahrbahn gebracht.

Einschulung: Mehrgasmessgerät „MultiRAE"


Am Mittwoch, 4. Mai 2016 wurden wir gemeinsam mit der FF Mauerkirchen (GSF Stützpunkt) intensiv und praxisbezogen auf das Mehrgasmessgerät eingeschult.

 

Ein Mitarbeiter der Firma VWR brachte uns die einsatzrelevanten Funktionen und Anzeigen näher. Weiters wurde uns noch der Umgang mit dem neuen Gasspürkoffer (Prüfröhrchen) erläutert. Diese erweiterte Schulung wird uns bei den kommenden Einsätzen mit Gefahrenstoffen sehr hilfreich sein.

 

 

Vielen Dank an Herrn Loiperdinger von der Firma VWR.

Übung Technischer Einsatz


Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen. Zusatz: „Baum auf Auto“. So lautete der Alarmierungstext für die zweite gemeinsame Übung der drei Ortsfeuerwehren. Vorbereitet wurde diese technische Übung von der FF Hackenbuch.

 

Nach Erkundung durch den Einsatzleiter zeigte sich folgendes Bild. Ein Baum war auf ein Auto gestürzt und hat das Fahrzeug stark deformiert. Drei Personen waren im Fahrzeug eingeklemmt. Aus dem Motorraum stieg Rauch auf. Nach Durchführung der Erstmaßnahmen (Brandschutz, Sicherung) wurden die Verletzten unter Anleitung der Rettungssanitäter aus dem Fahrzeug befreit und versorgt. Gleichzeitig wurde durch die anderen Einsatzkräfte die Einsatzstelle abgesichert und beleuchtet, Lotsen bereitgestellt und die Verletzten betreut. Hauptziel dieser Übung war auch, die Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte untereinander zu festigen.

 

Als Übungsbeobachter nahm Abschnittsbrandinspektor Johannes Veroner teil.

 

Bei der anschließenden Übungsnachbesprechung wurde noch auf die Wichtigkeit solcher Übungen hingewiesen und die gute Zusammenarbeit der Einsatzorganisationen hervorgehoben.

 

Ein besonderer Dank gilt dem Roten Kreuz für die Mithilfe bei der Vorbereitung und Teilnahme bei dieser Übung und Johannes Veroner für die Aufgabe als Übungsbeobachter.

 

Bericht und Foto: FF Hackenbuch

 

 

Mehr Fotos von dieser Übung sind unter www.ff-hackenbuch.com zu sehen.

Schulung Verkehrsunfall


Der Dienstagabend des 15. März wurde bei der FF St. Marienkirchen zur Ausbildung genutzt.

 

 

Dieses Mal stand eine Feuerwehr-interne Schulung und Übung im technischen Bereich am Programm. Speziell die bei einem Verkehrsunfall benötigten Geräte wurden geschult und an einem nicht mehr gebrauchten PKW geübt.

Räumungsübung in der Volksschule


Um die Kinder samt Lehrkräften der Volksschule St. Marienkirchen auf den Ernstfall vorzubereiten, wurde am 20. November um 10:00 Uhr eine Räumungsübung mit den Feuerwehren unseres Pflichtbereiches sowie mit Unterstützung der Teleskopmastbühne der Feuerwehr Andorf durchgeführt.

 

Die zurückgebliebenen Kinder bzw. Erwachsenen wurden mit Leitern und Teleskopmastbühne gerettet. Die Atemschutztrupps der Feuerwehren St. Marienkirchen, Hackenbuch und Hub hatten verschiedene Aufgaben im vernebelten Schulgebäude zu erledigen. Zusätzlich wurde gemeinsam eine Zubringerleitung aufgebaut.

 

 

Wichtig war die Übung auch für die Lehrkräfte, welche die Kinder zur Sammelstelle begleiten und anschließend kontrollieren mussten, ob alle Schulkinder das Gebäude verlassen hatten.

GSF-Präsentation in Taufkirchen


Am Dienstag, 10. November wurde den Feuerwehren Taufkirchen und Laufenbach im Rahmen einer Schulung bzw. Präsentation unser Stützpunktfahrzeug (GSF) näher gebracht.

 

Neben einer allgemeinen Fahrzeug- und Geräteerkundung wurde der Einsatzablauf bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen im Hinblick auf die wichtige Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Feuerwehren besprochen.

GSF-Übung: Salzsäureaustritt bei KFZ-Händler


Bei der von der FF St. Willibald abgehaltenen Sektor-Übung wurden auch wir mit unserem Stützpunkt-Fahrzeug (GSF) mitalarmiert.

 

Am Einsatzort angekommen wurde umgehend mit der Einsatzleitung die Schadenslage bzw. Vorgehensweise besprochen. Zeitgleich begannen wir mit dem Aufbau des Atemschutzplatzes, Deko-Bereichs und mit dem Ausrüsten der benötigten Atemschutzträger mit der Schutzstufe 3.

 

Unverzüglich begab sich der erste Trupp zur Lageerkundung ins betroffene Gebäude.

Insgesamt wurden bei dieser Übung 3 Vollschutztrupps und etliche Atemschutztrupps benötigt, um die Leckage des Salzsäurebehälters abzudichten und auch die unbeschädigten Chemikalienkanister aus dem Gefahrenbereich zu transportieren sowie anschließend die Dekontamination durchzuführen.

 

Insgesamt war diese Übung für alle Beteiligten sehr interessant und lehrreich, im Hinblick des großen Aufwandes eines solchen Gefahrenguteinsatzes.

Atemschutzübung in Vilshofen


Einige Atemschutzträger unserer Feuerwehr besuchten am Freitag, 30. Oktober die jährlich stattfindende Atemschutzübung im niederbayrischen Ausbildungszentrum der Feuerwehr Vilshofen an der Donau.

 

Zu Beginn ging es mit dem Atemschutzgerät auf eine 30 Meter hohe Leiter, ein Laufband und ein Fahrrad, wo die Fitness auf den Prüfstand stand. Im Anschluss stand der „Gitterkäfig“ auf dem Programm. Trupps zu je drei Atemschutzträgern mussten bei kompletter Finsternis ein enges Labyrinth durchkriechen. Dabei gab es viele Engstellen und entsprechende Aufgaben zu bewältigen.

 

Zum Abschluss gab es traditionell noch ein Buffet, welches von den teilnehmenden Feuerwehren gespendet wurde.

Übung: Brand eines landwirtschaftlichen Objektes


Bei der von der FF Hackenbuch veranstalteten Übung der drei Ortsfeuerwehren vom Dienstag, 20. Oktober wurde der Brand eines landwirtschaftlichen Objektes in Dietraching geübt. Die 13 Übungsteilnehmer von der FF St. Marienkirchen rückten mit RLF und KLF zum Übungsort an.

 

Vor Ort wurde von der Einsatzleitung (FF Hackenbuch) der Auftrag erteilt, vom RLF einen Atemschutztrupp bereitzustellen, welcher zur Menschenbergung eingesetzt wurde. Gleichzeitig übernahm die Mannschaft des KLF den Aufbau der Wasserzubringerleitung. Entnahmestelle war ein ca. 200 Meter entfernter Löschwasserbehälter.

 

Mittels HD-Rohr wurden dann die angrenzenden Gebäude vom Brand geschützt.

Chlorgasaustritt im Freibad


Im Rahmen einer gemeinsamen Übung der Feuerwehren Hackenbuch, Hub und St. Marienkirchen wurde am Dienstag, 29. September ein Chlorgasaustritt im St. Marienkirchner Freibad simuliert, um im Ernstfall rasche und effektive Maßnahmen setzen zu können.

 

Aufgrund des hohen Personalbedarfs bei derartigen Einsätzen ist vor allem eine gute Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren wichtig: Während die FF Hub den Aufbau der Wasserzubringerleitung übernahm, breitete die Mannschaft der FF Hackenbuch den Dekontaminationsbereich vor. Die Feuerwehr St. Marienkirchen rüstete in der Zwischenzeit einen Trupp mit Vollschutzanzügen aus, welche den Gefahrenbereich betreten konnten.

 

Diese dichteten dann im Chlorgaslagerraum die undichten Flaschen mittels Dichtkissen ab. Im Anschluss entfernten sie noch im Technikraum befindliche Chemikalienkanister aus dem Gefahrenbereich. Nach erfolgreicher Erledigung wurden die Vollschutzanzüge im Deko-Bereich dekontaminiert, entfernt und die Übung wurde mit einer abschließenden Nachbesprechung beendet.

CO-Messung


In Lagerräumen für Pellets droht die Gefahr von Kohlenmonoxid(CO), einem tödlichen Gas. Kohlenmonoxid ist farb- und geruchlos.
Genau aus diesem Grund führten wir bei einem unserer Kameraden eine solche Messung durch.


Bei dieser Kontrolle stellte sich heraus, dass die vorhandene Belüftung des neuen Lagerraumes perfekt funktioniert, und in diesem Fall absolut keine Gefahr besteht.

 

Die Übung war für uns, sowohl für unseren Kameraden und gleichzeitig Hausbesitzer sehr interessant.

Neues Akku-Bergegerät der FF Suben


Am Dienstag, 25. August waren wir bei der FF Suben eingeladen, um ihr neues Akku-Bergegerät zu besichtigen.

 

Für die Zusammenarbeit bei künftigen Einsätzen wird das neue "Akkugerät" mit Sicherheit von Vorteil sein.

 

Vielen Dank für die interessante Vorführung!

GSF-Vorführung in Rainbach


Am Dienstag, 11. August wurde unseren Kameraden der Feuerwehren Rainbach, Höcking und Höbmannsbach „unser“ GSF vorgestellt.


Neben einer allgemeinen Fahrzeug- und Geräteerkundung wurde der Einsatzablauf bei Einsätzen mit gefährlichen Stoffen im Hinblick auf die wichtige Zusammenarbeit zwischen den einzelnen Feuerwehren besprochen.

GSF-Stützpunktschulungen


Durch den gefährliche-Stoffe-Stützpunkt unserer Feuerwehr sind laufend GSF-Schulungen erforderlich, um speziell in diesem Bereich bestmöglich geschult zu sein.

 

Bei einer feuerwehrinternen Ausbildung am Dienstag, 2. Juni, wurde stand speziell der Dekontaminationsbereich im Zentrum. Zur praktischen Veranschaulichung für alle Teilnehmer wurde der gesamte Deko-Bereich aufgebaut. Erstmals wurde auch der zur Personendekontamination benötigte Warmwassererzeuger samt der dazugehörigen Ausrüstung getestet.

 

Am darauffolgenden Tag wurde unser Stützpunktfahrzeug bei unseren Kameraden der Feuerwehr Mettmach (Bezirk Ried) vorgestellt. Neben einer allgemeinen Fahrzeug- und Geräteerkundung wurde auch der Dekontaminationsbereich näher behandelt.

Hohlstrahlrohrtraining


Bei einer feuerwehrinternen Übung am Dienstag, 12. Mai wurde der richtige Umgang mit dem Hohlstrahlrohr bei einem Brand im Innenbereich geübt. Durchgeübt wurden Techniken zur Türöffnung, Rauchgaskühlung sowie Schutzmaßnahmen, die bei einer Durchzündung, dem sogenannten „Flashover“ zu tätigen sind.